«

»

Jan 11 2017

Burnout – Eine schwerwiegende Krankheit

Das sogenannte Burnout wird in der heutigen Gesellschaft immer häufiger angetroffen. Es beschreibt den Zustand körperlicher, geistiger und emotionaler Unausgeglichenheit und Erschöpfung. Eine Anerkennung des Burnout-Syndroms als Krankheit gibt es auf internationaler Ebene nicht. Vielmehr wird es als Problematik der Lebensbewältigung angesehen. Ursachen für das Leiden können unterschiedlichster Natur sein, jedoch sind die typischsten Gründe meist ein hohes Arbeitspensum, aus dem für den Körper gravierender Stress und mentaler Druck resultiert, sowie permanenter Leistungszwang und ein Übermaß an emotionaler Belastung, die ihren Ursprung sowohl aus dem Arbeits- sowie Privatleben haben kann.

 

Hat die betroffene Person dann zu wenige Erholungsphasen für Körper und Geist, kann die Gesundheit erheblich darunter leiden und es entsteht das Gefühl des „Ausgebranntseins“. In der Folge kann sich dieser Zustand weiter verschlechtern. Die Symptome, wie Frustration, Aggressivität, verminderte Belastbarkeit, Antriebslosigkeit, Erschöpfung, Gleichgültigkeit und chronische Unzufriedenheit können verstärkt zunehmen und bis hin zu Depressionen und psychosomatischen Erkrankungen fortschreiten. Schreitet die Krankheitsform unbehandelt weiter voran, besteht sogar die Gefahr der absoluten Resignation und Hoffnungslosigkeit, was nicht selten in Suizidgedanken münden kann.

 

Die Warnsignale des Körpers sollten unter keinen Umständen ignoriert werden, die Diagnose unbedingt von einem Facharzt durchgeführt werden. Professionelle Hilfe sollte nicht gemisst, sondern ernsthaft in Anspruch genommen werden. Präventiv sollte eine ausgeglichene Basis zwischen Arbeit und Belastbarkeit geschaffen werden, die zu bewältigen ist. Vorbeugend werden Entspannungsübungen wie Yoga, spezielle Atemtechniken und Meditation, und das gönnen von Ruhepausen empfohlen. Sollte eine Therapie unumgänglich werden, müssen die Vorgaben und Methoden strengstens unter medizinischer Aufsicht eingehalten werden. Verhaltenstraining, Beratungsgespräche, Entspannungsübungen, Umstrukturierung von Arbeitsabläufen, Leistungsbewertung und Feedback sind einige Beispiele für die Behandlungsformen. Die Heilungs- und Genesungschancen sind in der Regel sehr gut.

 

Um sich selbst ein wenig zu analysieren und einen Indikator dafür zu bekommen, ob man eventuell unter Burnout-Erscheinungen leidet, kann man unter folgendem Link den Burnout Test durchführen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>